Aktuelle Ausgabe zum Lesen  eye   zum Hören  ear
Schriftgröße  

Hintergründe

An dieser Stelle veröffentlicht die Senioren Zeitschrift Berichte, Interviews und andere Texte zu grundlegenden Themen, deren Bedeutung über die aktuelle Berichterstattung in den einzelnen Ausgaben der Senioren Zeitschrift hinausgeht.

Hintergründe SZ 3/2017 – Neue Ansätze zum Umgang mit Demenz

Neue Ansätze zum Umgang mit Demenz
Immer wieder hört man, dass das Thema Demenz aus der Tabuzone geholt werden muss. Über Demenz zu sprechen, ist aber schon lange kein Tabu mehr. Über dieses Krankheitsbild, das mit zunehmendem Alter häufiger auftritt, wird in den letzten Jahren viel veröffentlicht: in der Fachliteratur, in Tageszeitungen, in der Literatur. Es werden Dokumentationen und Spielfilme gedreht, Vorträge und Fortbildungen angeboten und Projekte gestartet, die darauf abzielen, die Teilhabe dementer Menschen zu verbessern und sie als selbstverständlichen Teil dieser Gesellschaft anzunehmen.
Die Senioren Zeitschrift hat für die „Hintergründe“ Beispiele gesammelt, die einen – wenn auch sicher unvollständigen – Blick auf diese Projekte und Angebote geben, wie sie in Frankfurt, aber auch anderswo zu finden sind.

Trotzdem aktiv

Noch eine Schraube anziehen und das Gestell sitzt. Mit einem „Klack“ setzt Spencer M. den Erste-Hilfe-Kasten in die Halterung neben der Tür. Gemeinsam begutachten er und die zwei alten Herren ihr gemeinsames Werk: Löcher bohren, Schrauben einsetzen – das ist...

mehr lesen

Projekte zur Betreuung von Menschen mit Demenz

Tagesbetreuung Die weitaus meisten Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, werden zu Hause von ihren Angehörigen betreut. Je weiter die Demenz fortschreitet, umso belastender kann die Pflege und Betreuung werden, erfordert sie doch oft eine Rund um die...

mehr lesen

Beratung zum Thema Demenz

Kranken- und Pflegekassen, Wohlfahrtsverbände, Institutionen und kommunale stellen bieten betroffenen Menschen und ihren Angehörigen Beratung an, welche Hilfen in Anspruch genommen werden können. Hier eine kleine Auswahl an Anlaufstellen, die beraten, oft auch Hilfen...

mehr lesen

Hintergründe SZ 2/2017 – Wenn einer eine Reise tut …

Ob reisen in die nähere Umgebung oder in die Ferne – wer älter ist oder durch Behinderungen beeinträchtigt ist, braucht besondere Hilfen. Einige Tipps für spezielle Veranstalter und für Unterstützung bei der Reise finden Sie hier.

Allein sein – und trotzdem im Urlaub Spaß haben

„Gemeinsam mehr erleben: im Urlaub Leute kennenlernen, sportlich aktiv sein, zusammen essen, etwas unternehmen oder relaxen. Das ist das Konzept von Sunwave Singlereisen. Der 1986 gegründete Veranstalter spricht Alleinreisende an, die gemeinsam mit anderen Singles...

mehr lesen

Was macht das Reisen leichter?

Shuttleservice und Transfer von Haustür zu Hoteleingang und wieder zurück sind Teil des Gesamtpakets einer gut betreuten Seniorenreise. Genau wie der Gepäckservice, der die Koffer bequem von Haus zu Haus, zum Flughafen oder in die Kabine des Kreuzfahrtschiffes bringt....

mehr lesen

Wer bietet was an?

„In Zusammenarbeit mit Dr. Holiday bietet Dertour auf der Fernstrecke ärztlich begleitete Reisen an“, sagt Katharina Mautz, Pressesprecherin DER Touristik. Um auch Senioren mit Behinderung gerecht zu werden, kooperieren die DER Reisebüros seit 2014 mit Runa Reisen...

mehr lesen

Hintergründe SZ 1/2017 – Reformation

In diesem Jahr ist es 500 Jahre her, dass der Mönch Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen haben soll. Für die Protestanten in Deutschland ein Grund, dieses Jahr mit einer Vielzahl von Veranstaltungen zu feiern. Die Hintergründe Reformation bieten Tipps zum Veranstaltungsjahr, zu Büchern und Schriften und zum Reisen.

Wandern und pilgern mit dem Reformator

Der Lutherweg lässt Geschichte erwandern und Gemeinschaft spüren Als  Martin Luther 1521 von seinem Wohnort Wittenberg über Eisenach zum Reichstag nach Worms reiste, wusste er nicht, was ihn dort erwartete – auch nicht, wohin er zurückkehren würde und wie die nächsten...

mehr lesen

Luther – Meister des Wortes

Martin Luther hat durch seine Bibelübersetzung und deren Sprachgewalt die deutsche Sprache nicht unerheblich beeinflusst und viel dazu beigetragen, dass Bildung für alle Bedeutung erlangte und von den evangelischen Kirchen traditionell als eine ihrer wichtigen...

mehr lesen

Projekte zum Lutherjahr

Stationenweg  Schon seit dem Reformationstag 2016 ist ein himmelblauer Lastwagen unterwegs, der durch ganz Europa rollt und bekannte evangelische Persönlichkeiten an Bord hat. Nach Österreich, der Schweiz und Tschechien ist der Truck nun unterwegs nach Italien,...

mehr lesen

Hintergründe SZ 4/2016

Nützliche Links zum Thema Krankenhausaufenthalte bei Demenz

„Studie Demenz im Allgemeinkrankenhaus Prävalenz und Versorgungssituation“ Hochschule Mannheim und TU München im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung: http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/68388.asp Deutsche Alzheimergesellschaft Selbsthilfe Demenz Tipps...

mehr lesen

Hintergründe bis September 2016

Was das Leben leichter macht

Hilfsmittel, die sich modernster Technik bedienen, können das Leben leichter machen. Was möglich ist, zeigt eine Ausstellung in der Fachhochschule Frankfurt und die Anwendung von GPS-Geräten in Pflegeheimen und im privaten Bereich. Technik kann längere...

mehr lesen

Leben im Pflegeheim selbst gestalten

Wie kann ich meinen Alltag im Pflegeheim so gestalten, dass er meinen Bedürfnissen entspricht?  Müssen individuelle Wünsche mit eingefahrenen Anläufen der Pflege kollidieren? In den Beiträgen dieses Hintergrundes geht es um die Frage, was der Heimbewohner selbst tun...

mehr lesen

Anders pflegen

Pflege muss immer individuell sein. Zwar gibt es Standards, die überall gelten. Aber immer mehr stationäre wie ambulante Einrichtungen der Pflege stellen sich auf die besonderen Wünsche und Bedürfnisse ihre Klienten ein. Und die sind bei jedem Menschen...

mehr lesen

Mobile Reha

Eine neue Hüfte – und dann wieder richtig laufen lernen. Ein Schlaganfall mit anschließendem Krankenhausaufenthalt – und den Haushalt wieder selbst führen können. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum eine sogenannte „Reha“, eine Maßnahme zur Rehabilitation,...

mehr lesen

Ärztliche Versorgung im Pflegeheim

Der Umzug ins Pflegeheim bedeutet oft, dass sich Patienten von ihrem langjährigen Hausarzt trennen müssen. Sich auf einen neuen Arzt einzustellen ist nicht leicht – wenn denn schnell einer gefunden wird. Denn viele Pflegeheime klagen, dass sie kaum Ärzte finden, die...

mehr lesen

Selbstbestimmung

Ein Umzug ins Alten- oder Pflegeheim bedeutet nicht das Ende der Selbstbestimmung. Und doch kollidieren manchmal das Recht auf Selbstbestimmung, die Verantwortung der Pflegenden und die Organisation des Heimalltags. Wie sieht die rechtliche Lage, wie die Realität in...

mehr lesen

Sterbehilfe – Ausweg bei Krankheit und Leid?

Eine zufriedenstellende gesetzliche Regelung zur schwierigen Frage der Sterbehilfe gibt es in Deutschland noch nicht, soll aber bald kommen. Europäische Nachbarländer haben zum Teil längst entsprechende Gesetze erlassen – oft nach heftigen kontroversen Diskussion in...

mehr lesen

Suizid im Alter

Alle zwei Stunden tötet sich in Deutschland ein Mensch jenseits der 60. Die Stadt Frankfurt will aufklären und ein Netzwerk für Suizidprävention gründen. Es ist ein Thema, das den Atem stocken lässt und beklommen macht. Wohl auch deshalb ist das Sprechen über Suizid...

mehr lesen

Kontinenz – Inkontinenz

Die meisten mögen nicht gerne darüber sprechen: Wenn die Zeit nicht reicht, eine Toilette zu erreichen; wenn die Blase oder der Darm nicht mehr stark genug sind. Aber bei Inkontinenz gibt es viele Hilfsmittel und Möglichkeiten der Vorbeugung und Unterstützung. Ein...

mehr lesen

Gewalt gegen ältere Menschen

Es sind oft nicht nur Pflegemängel, die die Altenpflege in die Schlagzeilen und in Verruf bringen. Es gibt auch direkte körperliche oder subtile psychische Gewalt gegen ältere Menschen, die sich nicht wehren können. Welches sind ihre Erscheinungsformen und die...

mehr lesen

Pflege im Ausland

Immer häufiger hört und liest man von Pflegeheimen im meist osteuropäischen Ausland, die um deutsche Pflegebedürftige werben. Was hat es damit auf sich? Schicken pflegende Angehörige ihre alten Eltern jetzt ins – oft billigere – Ausland, um hier Kosten zu sparen? Mehr...

mehr lesen

Auch mit wenig Geld gut versorgt sein

Es gibt in Frankfurt zahlreiche Angebote für Menschen ohne ausreichendes Einkommen. Menschen, denen diese Angebote helfen können, sind eingeladen, sie in Anspruch zu nehmen. Diejenigen, die diese Hilfen nicht brauchen, können vielleicht anderen davon erzählen, die sie...

mehr lesen

Kleine Helfer im Alltag

Es macht das Leben leichter, wenn einfache Verrichtungen im Haushalt nicht zum Kraftakt werden. Einige dieser Haushaltsgeräte der besonderen Art und Links zur Internetrecherche finden Sie hier. Es sind nicht immer die großen Umbauten oder die moderne...

mehr lesen

Palliativpflege

Die ganzheitliche Versorgung Sterbender und eine möglichst gute Schmerzlinderung sind Aufgaben der Palliativpflege und -medizin. Wie es darum in Frankfurt steht, wohin sich Betroffene und Angehörige wenden können, lesen Sie in diesen Beiträgen: Hospize und...

mehr lesen

Vorsorgevollmacht und Verfügungen

Wer rechtzeitig vorsorgt, kann noch in guten Zeiten darauf Einfluss nehmen, wie er bei schwerer Krankheit und Pflegebedürftigkeit behandelt und versorgt wird und wer entscheidet, wenn er selbst nicht dazu in der Lage ist. Weitere Informationen zu Vorsorgevollmacht –...

mehr lesen