Aktuelle Ausgabe zum Lesen  eye   zum Hören  ear
Schriftgröße  

Im Mittelpunkt steht Irmgard Keuns „Nach Mitternacht“

Auch in diesem Jahr wird es wieder das große Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ geben. Diesmal steht ein Werk im Mittelpunkt, das die Autorin Irmgard Keun mitten in der Nazi-Zeit verfasst hat. „Nach Mitternacht“ spielt in Frankfurt und beschreibt 48 Stunden im Alltag des nationalsozialistischen Deutschland aus Sicht einer jungen Frau, die nicht weiß, ob sie gehen oder bleiben soll.

Das Lesefest, das 2010 zum ersten Mal in Frankfurt veranstaltet wurde, bietet auch diesmal wieder ein umfangreiches Begleitprogramm. Einbezogen in die 83 Veranstaltungen sind Orte in Frankfurt und der Region. Es wird Lesungen und Vorträge mit Gesprächsrunden geben, Theaterinszenierungen und Stadtrundgänge, Filmvorführungen, Ausstellungen und Musikprogramme.

In Bibliotheken und Buchhandlungen, Kinos und Kirchengemeinden, Kultureinrichtungen und Schulen, aber auch in Privathäusern werden Schauspielerinnen und Musiker, Journalistinnen und Vertreter der Stadt mitwirken.

Zur feierlichen Eröffnung am 2. Mai um 19.30 Uhr in der deutschen Nationalbibliothek wird auch die Tochter der 1982 verstorbenen Schriftstellerin, Martina Keun-Geburtig erwartet.

Bereits am 28. April können Interessierte um 11 Uhr bei einem virtuellen Stadtrundgang die Schauplätze des Romans sowie die Orte, an denen Irmgard Keun in Frankfurt gelebt hat, besuchen. Christian Setzepfandt übernimmt die Führung und zeigt passendes Fotomaterial (Anmeldungen unter: l.ruske@lothar-ruske-pr.de oder info@frankfurt-liest-ein-buch.de). Der Stadtführer wird am 3. Mai ab 20 Uhr in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Ypsilon auch einen „echten“ Stadtrundgang anbieten. Auch hier ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich (Ypsilon Buchladen & Café GmbH, Berger Straße 18, Frankfurt am Main-Bornheim Telefon: 069-448738, Mail: YpsilonBuchCafe@t-online.de).

Das Lesefest endet am 15. Mai mit einer Abschlussveranstaltung in der Alten Oper ab 13 Uhr. Dort wird unter anderen Désirée Nosbusch sprechen, die 1981 in der Verfilmung des Romans die Hauptrolle spielte und damit als 16-Jährige ihr Debüt als Filmschauspielerin gab.

Das gesamte Programm kann auf der Webseite abgerufen werden: www.frankfurt-liest-ein-buch.de