Aktuelle Ausgabe zum Lesen  eye   zum Hören  ear
Schriftgröße  

Sozialdezernat übernimmt Finanzierung von Taxifahrten zur Festhalle

Seniorinnen und Senioren ab dem 80. Lebensjahr können sich seit Dienstag, 19. Januar, in der Festhalle auf dem Messegelände impfen lassen. Das Sozialdezernat bezahlt für sie die Taxifahrten zum Impfzentrum, und zwar für beide Termine.

 „Nicht jeder ältere Mensch hat Kinder oder Enkel, die ihn oder sie zum Impftermin begleiten können. Fahrten mit Bus und Bahn sind für Senioren unter den derzeitigen Bedingungen ein Risiko. Daraus soll keine Hürde werden, den Impftermin wahrzunehmen“, begründet Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld diese Entscheidung. Die Finanzierung läuft über Taxigutscheine, die beim Jugend- und Sozialamt angefordert werden können. Voraussetzung ist die vorherige Vereinbarung eines Impftermins.

Wer einen Termin hat, ruft im Jugend- und Sozialamt an, lässt sich registrieren und bekommt danach die vier Gutscheine per Post zugeschickt. Für die Anrufe steht die Telefonnummer 069 / 212-450 65 im Rathaus für Senioren des Jugend- und Sozialamts bereit, und zwar montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr.

Zusammen mit der Bestätigung des Impftermins können die Seniorinnen und Senioren dann die Taxi-Gutscheine für die Hin- und Rückfahrten zum Impfzentrum nutzen. Sie können dabei eine Begleitperson mitnehmen; im Taxi gilt Maskenpflicht. Die Taxi-Gutscheine werden von allen Frankfurter Taxiunternehmen akzeptiert. Den Abhol-Termin vereinbaren sie mit dem Taxiunternehmen ihrer Wahl.

Sobald die Senioren den zweiten Impftermin bekommen haben, bestellen sie sich wieder ein Taxi. Die Kosten werden über die Taxifahrervereinigung mit dem Jugend- und Sozialamt abgerechnet. Finanziert werden die Fahrten aus Mitteln, aus denen das Sozialdezernat normalerweise Fahrten für gehbehinderte Menschen bezahlt. Diese wurden im vergangenen Jahr pandemiebedingt nicht komplett abgerufen.

Die rund 30.000 Menschen im Alter von 80 Jahren und älter, die in Frankfurt  selbstständig in ihren Wohnungen leben, werden in den nächsten Tagen per Brief informiert.