Aktuelle Ausgabe zum Lesen  eye   zum Hören  ear
Schriftgröße  

Vorsicht bei Hilfsbereitschaft im Supermarkt

Die Sicherheitsbeauftragte für Senioren im Frankfurter Polizeipräsidium warnt vor einem Trickdieb, der derzeit in Frankfurt unterwegs ist. Er gehe gezielt auf Seniorinnen und Senioren zu, die teilweise auf Gehhilfen angewiesen sind, und biete eine Unterstützung beim Tragen von Einkaufstaschen im Umfeld von Supermärkten an. In der Wohnung angekommen, verlangt er einen Zettel und Stift, um angeblich für Nachbarn eine Mitteilung hinterlassen zu können. Diesen Moment, in dem nach einem Zettel und Stift geschaut wird, nutzt der Trickdieb aus, um in der Wohnung in Schränken, Kommoden etc. nach Schmuck und Bargeld oder anderen Wertgegenständen zu suchen. 

Weitere Fälle wurden bekannt, bei denen der Trickdieb anschließend in der Wohnung vorgab, dass er von Beruf Schreiner gewesen sei und sich deshalb für die in der Wohnung befindlichen Schränke interessieren würde. Mit aller Dreistigkeit öffnet er teils im Beisein der Seniorinnen und Senioren die Schränke und entwendet die Wertsachen.

Die Sicherheitsbeauftragte warnt:

  • Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn Ihnen von fremden Personen Hilfeleistungen angeboten werden.
  • Lassen Sie sich die Einkaufstaschen nicht bis an oder in die Wohnung bringen. Bleiben Sie an der Hauseingangstür stehen und bitten Sie lieber Nachbarn um Hilfe.
  • Lassen Sie sich nicht mit Vorwänden (z.B. auf die Toilette gehen oder Wasser trinken zu müssen) unter Druck setzen.
  • Wenn Sie sich bedroht, genötigt oder unsicher fühlen, machen Sie lautstark auf sich aufmerksam oder klingeln Sie bei Hausbewohnern.
  • Warnen Sie bitte auch Ihre Nachbarn und Angehörige.

Weitere Informationen gibt es bei der Sicherheitsbeauftragten Birgit Seitz, Telefon 069 / 755-3 42 40, E-Mail seniorenpraevention.ppffm@polizei.hessen.de