Aktuelle Ausgabe zum Lesen  eye   zum Hören  ear
Schriftgröße  

In den Gartenhallen des Städel Museums hat diese großartige Ausstellung eröffnet, die 50 Arbeiten van Goghs und 70 Werke bekannter deutscher Künstlerinnen und Künstler zeigt

In dieser Ausstellung widmet sich das Städel Museum einem der bekanntesten Künstler überhaupt und seiner besonderen Beziehung zu Deutschland. Denn hierzulande haben Vincent van Goghs Werke nach seinem Tod eine außerordentliche Wertschätzung erfahren. Durch das Engagement von Galeristen, Sammlern, Kritikern und Museumsdirektoren wurde der Künstler zu Beginn des 20. Jahrhunderts als einer der bedeutendsten Vorreiter der modernen Malerei wahrgenommen. Zahlreiche Privatsammler und Museen kauften seine Werke. Vor 1914 befanden sich rund 150 Werke van Goghs in deutschen Sammlungen. Diesem Phänomen geht die Ausstellung auf den Grund. Wie kam es, dass van Gogh gerade in Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg eine so ungeheure Popularität erlangte? Wer engagierte sich für sein Werk? Wie reagierten deutsche Künstlerinnen und Künstler kurz nach der Jahrhundertwende auf ihn? Die Ausstellung nimmt diese Fragen in drei großen Kapiteln in den Blick. Sie beschäftigen sich nacheinander mit der Entstehung des Mythos um die Person van Gogh, mit seinem Einfluss auf die deutsche Künstlerschaft, und schließlich mit der besonderen Malweise des Niederländers, die für viele seiner Nachfolger so faszinierend war. Etliche Werke großer deutscher Expressionisten sind daher auch Teil der Ausstellung.

Vincent van Gogh: Bauernhaus in der Provence

Das Konzept erlaubt es dem Besucher, die einmaligen Werke in einem guten Abstand von den Bildern zu betrachten. Die Bildbeschreibungen und  Erklärungen sind nicht mühsam lesbar neben oder unter den Werken zu sehen, sondern in großer Schrift über den Werken. Eine gelungene Konzeption.

Im Hirmer-Verlag ist ein umfassender, von Alexander Eiling (Leiter Kunst der Moderne, Städel Museum und Kurator der Ausstellung) und Felix Krämer (Generaldirektor Kunstpalast, Düsseldorf und Kurator der Ausstellung) herausgegebenen Katalog erschienen, 352 Seiten, 39,90 Euro (Museum), 49,90 Euro (Buchhandel)

Die Ausstellung ist flankiert von einem vielseitigen Rahmenprogramm mit Partys, Führungen und Programmen für Kinder. Infos unter: www.staedelmuseum.de