Aktuelle Ausgabe zum Lesen  eye    zum Hören  ear
Schriftgröße  

Alle zwei Stunden tötet sich in Deutschland ein Mensch jenseits der 60. Die Stadt Frankfurt will aufklären und ein Netzwerk für Suizidprävention gründen.

Es ist ein Thema, das den Atem stocken lässt und beklommen macht. Wohl auch deshalb ist das Sprechen über Suizid in Deutschland immer noch ein Tabu. Dabei leiden viele unter den Folgen von Selbsttötungen: Alle neun Minuten verliert jemand hierzulande einen ihm nahestehenden Menschen durch Suizid, so hält es das Nationale Suizidpräventionsprogramm fest. Überproportional hoch ist die Suizidrate bei Älteren.

In akuten Krisen leistet die Telefonseelsorge kostenlose, der Schweigepflicht unterliegende Hilfe rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 111 0 111.

Beratung bietet auch der sozialpsychiatrische Dienst im Amt für Gesundheit der Stadt Frankfurt an. Die Beratung ist kostenfrei, Hausbesuche sind möglich. Das Servicetelefon ist montags, dienstags, donnerstags von 8.30 bis 12 Uhr und von 12.45 bis 15.30 Uhr besetzt, freitags zwischen 8.30 und 12 Uhr. Rufnummer: 0 69 / 2 12-3 33 11.

Weitere Informationen: